AGB

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geschäftsbedingungen

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen der OK Training (Auftragnehmer) gelten für alle zwischen dem Auftragnehmer und dem Kunden (Auftraggeber) vereinbarten Leistungen für offene Seminare, Veranstaltungen, Vorträge und Webinare. Für Inhouse Veranstaltungen jeglicher Art (z. B. Vorträge, Trainings, Seminare, Coachings) gelten separate Allgemeine Geschäftsbedingungen.

Leistungserbringung und Urheberrechte

Der Auftraggeber erkennt unser Urheberrecht an den von uns erstellten Werken (Trainingsunterlagen) an. Eine Vervielfältigung/Verwendung und/oder Verbreitung der vorgenannten Werke durch den Auftraggeber bedarf unserer vorherigen schriftlichen Zustimmung.

Seminare / Coachings / Beratungen / Dienstleistungen

Zahlbar ohne Abzug sofort nach Rechnungseingang vor Seminar,Tagungsbeginn, Beratung oder Start der Diensstleistung auf das in der Rechnung angegebene Konto.

Leistungen und Preise

Im Seminarpreis / Beratungen / Dienstleistungen sind folgende Leistungen enthalten:

  • Seminar gemäß Seminarbeschreibung
  • Seminarunterlagen
  • Briefings
  • Dokumentation

Weitere Leistungen wie beispielsweise Prüfungs- oder Zertifizierungsgebühren sind im Preis nicht enthalten. Sie werden separat in der Seminarbeschreibung aufgeführt. Reise- und Übernachtungskosten sind grundsätzlich nicht in den Seminarpreisen enthalten.

Die Gebühren inklusive weiterer Kosten (bspw. Prüfungs- oder Zertifizierungsgebühren) sind 7 Tage vor Beginn fällig. Die Rechnungslegung erfolgt rechtzeitig per E-Mail an den buchenden Teilnehmer.

Das Seminar wird in Deutsch gehalten, Ausnahmen sind in der Seminarbeschreibung explizit angegeben. Die Sprache einer Zertifizierungsprüfung kann individuell abweichen und wird ebenfalls in der Seminarbeschreibung aufgeführt. Der Seminaranbieter behält sich das Recht vor, die Inhalte des Seminars in zumutbarem Ausmaß zu ändern (beispielsweise, wenn sich zugrundeliegende Lehrpläne ändern).

Soweit nichts Anderes genannt wird, gelten die Seminarpreise für offene Seminare immer pro Teilnehmer.

Zahlungsbedingungen/Aufrechnung/Zurückbehaltung

Die Zahlung erfolgt nach Rechnungserhalt, vor der Veranstaltung. Soweit im Vertrag nicht ausdrücklich anders geregelt, ist das vereinbarte Honorar vor dem durchgeführten Training/ Beratung, bei mehreren zeitlich auseinanderfallenden Trainingstagen vor jedem einzelnen Trainingstag und Erhalt der Rechnung sofort gebührenfrei ohne Abzug zur Zahlung fällig. Bei einer Absage der vereinbarten Trainingstage seitens des Auftraggebers wird das dann vom Auftraggeber noch zu zahlende Honorar umgehend in Rechnung gestellt und ist nach Rechnungserhalt sofort gebührenfrei zur Zahlung fällig. Das Gleiche gilt auch bei Verzug der Leistungsannahme durch den Auftraggeber.

Der Auftraggeber kommt mit Zugang einer Mahnung, ohne Mahnung spätestens 30 Tage nach Zugang und Fälligkeit der Rechnung, mit der Zahlung des entsprechenden Rechnungsbetrages in Verzug. Im Falle des Zahlungsverzuges ist der Rechnungsbetrag mit 5 Prozentpunkten über dem jeweils gültigen Basiszinssatz zu verzinsen.

Aufrechnungs- und Zurückbehaltungsrechte gegenüber fälligen Zahlungsansprüchen sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen ist die Aufrechnung mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen.

Stornierungen durch den Teilnehmer / Auftraggeber

Der Teilnehmer ist berechtigt, für ein Seminar bzw. einen Vortrag einen Ersatzteilnehmer schriftlich zu benennen, wenn er an der Teilnahme selbst verhindert ist. Der Ersatzteilnehmer muss schriftlich bestätigen, dass er im Wege des Schuldbeitritts für den vollen Teilnehmerbeitrag haftet. Dadurch erlischt aber nicht die Pflicht des Teilnehmers, den vereinbarten Teilnehmerbeitrag zu zahlen. Bei Stellung eines Ersatzteilnehmers fallen keine zusätzlichen Gebühren an.Sollte der Auftraggeber aus wichtigen Gründen die nicht in seinem Verantwortungsbereich liegen verhindert sein, so wird ein ein Alternativtermin bestimmt.

Vorzeitige / freie Kündigungsrechte des Kunden innerhalb der Vertragslaufzeit werden ausgeschlossen.

Das Recht zur fristlosen Kündigung bei Vorliegen eines wichtigen Grundes bleibt unberührt.

Im Fall der vorzeitigen Kündigung des Kunden aus wichtigem Grund bleibt unser Vergütungsanspruch unberührt. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass uns kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

Widerruf

Wir gehen ausschließlich Verträge mit Unternehmern im Sinne des § 14 BGB ein. Ein Widerrufsrecht besteht nicht bei fernmündlich mit Unternehmern eingegangenen Verträgen.

Sonstiges und salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingungen oder einer möglichen Ergänzungsvereinbarung unwirksam sein oder werden, so ist die Wirksamkeit dieser AGB und der Ergänzungsvereinbarungen im Übrigen dadurch nicht berührt.

Die Parteien vereinbaren im Hinblick auf sämtliche Rechtsbeziehungen aus diesem Vertragsverhältnis die Anwendung des Rechts der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist Bremen.